Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




03.06.1809 - Pockenschutzimpfung


  • Die Datei ist zu groß, um als Vorschau angezeigt zu werden. Bitte öffnen oder speichern Sie sie über den Download-Button (hier am Fenster rechts unten).
    This file is too big to be displayed in the preview window. Please open or save it by using the download button (bottom right, next to this window).

   Download

Der vorliegende „Schuzpocken-Impfungs-Schein“ vom Juni 1809 ist ein relativ frühes Zeugnis über die erst seit August 1807 in Bayern eingeführte Impfpflicht.

Entdeckt wurde die Möglichkeit einer Impfung 1771; 1796 wurde sie vom deutschen Mediziner und Badearzt Gerhard Reumont (1765 - 1828) in England eingeführt, ab 1801 erstmals in Deutschland. Die bayerische Impfpflicht war lt. Wikipedia die weltweit erste ihrer Art. Im Buch:

Museumsverein der Stadt Vils (Hrsg.): Franzosen- und Bayernkriege im Außerfern und Allgäu. Eine Chronik von 1789 bis 1816, Reutte, 2009, 129 S., ISBN 978-3-9502839-0-7, 17 €

nennt Autor Reinhold Schrettl im Kapitel Tirol kommt zu Bayern für das Jahr 1807 auf S. 72 folgenden Hinweis: „Nachdem die meisten Eltern die Impfungen der Kinder verweigern, wird in Bayern als erstem Land der Welt am 10. August die gesetzliche Impfpflicht eingeführt.“
Der auf Seite 120 abgebildete Schutzpocken-Impfungs-Schein des königlichen Baierischen Gerichts-Bezirke Füssen der Pfarrey Vils vom 21.05.1813 ist als Vordruck mit dem Ottobeurer Schein identisch.

Geeimpft wurden zunächst Kleinkinder, nach etwa 12 Jahren verbunden mit einer Nachimpfung.

1980 wurde die Welt für pockenfrei erklärt. In Deutschland waren Pocken (auch Blattern genannt) letztmals 1972 aufgetreten, der weltweit letzte Krankheitsfall war 1977 in Somalia. Ein Impfschein vom 18.03.1959 belegt die Impfung eines sechsmonatigen Buben im Impfbezirk Ottobeuren erneut.

Einen Hinweis auf eine Pockenschutzimpfung von Kindern in Ottobeuren am 6. Mai 1808 findet sich in den Heimatblättern (Pdf-Seite 33; Link zur pdf hier):

Heimatblätter, Beilage zum Ottobeurer Volksblatt, Ausgabe Nr. 9 vom 05.05.1933, S. 1:
Aus der Zeit vor 125 Jahren.
1. Mai. Nach der Predigt ist die königliche Verordnung in Betreff der Schutzblatternimpfung im Auszug von der Kanzel verlesen worden.
6. Mai. Herr Pfarrer hat zur Einimpfung der kleinen Kinder durch den L G. Physikus Mayer des ehemaligen Museums fratrum den mittleren Konventgang anweisen lassen, wo sie auch heute vorgenommen wurde.


Der Text des Impfscheins:
Schuzpocken-Impfungs-Schein
Daß im königlichen Baierischen Gerichts-Bezirke Ottobeuren zu Ottobeuren der Pfarrei Ottobeuren den 6ten des Monats Juni im Jahre 1809, mit Namen Sophia Berklin alt 2 Jahre, mit Schutzpocken geimpfet wurde, welche sich bei der am 8ten Tage nach der Impfung erfolgten genauen Untersuchung der Form und dem Verlauf gemäß als ächt erwiesen, und benanntes Individuum vor der Blattern-Krankheit schüzen, dafür verbürgt sich

Gegeben zu Ottobeuren den 03. Juni im Jahr 1809.
Nrus. 55
Dr. von Ehrhard, k. b.
Stadtphysikus zu Memmingen.

_________________________________

Hier eingestellt ist außerdem ein Rundschreiben des Bürgermeisters Josef Hasel vom 05.11.1962 zur zweiten Schluckimpfung gegen Kinderlähmung Typ II mit Lebendvakzine. Aufgrund der ersten Schluckimpfung im Frühjahr habe es im Sommer 1962 keine einzige Erkrankung mehr gegeben.

2019 diskutiert man aufgrund mehr und mehr Erkrankungen in mehreren Bundesländern eine Impfpflicht zum Schutz gegen Masern ...