Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




15-07-1917 - Ansicht der Bahnhofstraße von Osten


   Download

Die schön kolorierte Ansicht der Bahnhofstraße zeigt rechts den Gasthof Krone („Bahnhofs-Restauration“) und gegenüber den Laden von Karl Kohler.

Liebster Bruder! Bin heute hier und sende dir die herzlichsten Grüße deine .. Schwester Martha. Aufs Wiedersehen ...)
Die Karte ging als Feldpost an den aus Ulm stammenden Gefreiten Andreas Dick vom „3. Marine-Infanterie-Regiment, 3. Minenwerfer-Zug“. Dieser fiel einige Monate später in der Schlacht von Flandern (vom 12.10. - 18.11.1917) in Poelkapelle.
Quelle: Tannen, Illing Rudolf, Schütz August, von Forstner Kurt: Das Kaiserliche Marine-Infanterie-Regiment Nr. 3 in den Stürmen des Weltkrieges von 1914-1918, Bd. 88, Zeulenroda, 1936, 447 S.
Quelle der Abschrift daraus: Verlustliste der Ahnenforscher

In diesem Regiment diente auch der Gefreite Friedrich Kraft aus Ottobeuren. Er wurde am 08.10.1916 im ersten Einsatz der Somme-Schlacht (01.10.1916 bis 22.10.1916, Biefvillers, Guedecourt, Irles, Grecillers, Pys-Staufenriegel, Ancre-Schlucht) schwer verwundet und erlag seinen Verletzungen am 18.10.1916.
Quelle: Verlustliste der Ahnenforscher

Der Fotograf B. Lehrburger aus Nürnberg (Zufuhrstraße 15) stand dem gleichnamigen jüdischen Ansichtskarten-Verlag vor. Herausgegeben wurde die Karte von Adolf Fergg.
Martha Dick hatte bereits 1909 einmal eine Karte aus Ottobeuren nach Ulm geschickt - an ihre Schwester Maria.

Die Karte wurde dankenswerterweise von Helmut Zißler zur Verfügung gestellt. Scan und Bearbeitung: Helmut Scharpf