Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




09.04.2016 - Eröffnung des Käseladens „Käsundso ...“


   Download

Mit Sekt und Häppchen eröffnete in der Bahnhofstraße 14 (Ecke Ludwigstraße) ein kleines, aber feines Fachgeschäft für Käse, in dem man noch bedient wird und das jeden Tag u.a. selbst hergestellte Maultaschen und Krautkrapfen anbietet.

Gabi und Christian Arnold konnten sich auf die Unterstützung ihrer ganzen Familie verlassen. Bis zuletzt wurde am Laden und für die Bestückung der Theke gearbeitet. Am 9. April 2916 wurde um 10 Uhr auf die Eröffnung des Ladens angestoßen. Die Geschäftsidee kam Christian Arnold nach einer Anfrage in der Gaststube im Mohren nach „Original Allgäer Käse“ und letztlich bei der Fahrt über die Hügel von Boos nach Ottobeuren. Bürgermeister German Fries stellte in seinem Grußwort die Möglichkeit heraus, hier unverpackte Ware zu erhalten. Zugegen war neben zahlreichen Neugierigen auch der Vorsitzende des Werbekreises Ottobeuren, Wolfgang Maier, sowie das Ehepaar Frommlet von der Memminger Firma Gefro.

Das Angebot umfasst hauptsächlich Biokäse der Molkerei Wiggensbach, von der Sennerei Gunzesried und von der Oberen Mühle Bad Oberdorf im Ostrachtal. Daneben gibt es selbst eingelegte Antipasti, frisch zubereitete Maultaschen und Krautkrapfen, Weine, Nudeln sowie Soßen und Brühen der Firma Gefro. Die Vorzugsmilch stammt vom Milchhof Lerf aus dem benachbarten Dennenberg. Daneben gibt es weiter Molkereiprodukte.

Bis 31.12.2015 war hier (ca. 15 Jahre lang) noch ein Sonnenstudio untergebracht. Nachdem aber zum Jahresende ein Besitzerwechsel vollzogen wurde, sollte sich unter Georg Weizmann auch die Nutzung ändern.

Bis kurz vor Eröffnung des Käseladens war an der Fassade noch der Schriftzug „Fintan Mayer“ zu lesen, der hier eine Schneiderei betrieb. Es gab auch Knöpfe und andere Kurzwaren. Ob Herr Mayer aus der Schweiz kam? Zumindest der Vorname deutet darauf hin. Seine Töchter müssen den Laden noch einige Zeit weiterbetrieben haben.
Die beiden Bilder zeigen das Haus (mit Nachbarhaus „Hans Filgis Bazar“) am 10. März 2016.
„Ganz früher“ war das Haus sicherlich landwirtschaftlich genutzt. Der Besitzer wird demnächst eine Recherche der Urkunden einleiten, um einen Häusersteckbrief zu erstellen.

Zur attraktiv gestalteten Website geht es hier
Die Öffnungszeiten:
von Dienstag bis Freitag, 8.30 Uhr - 18 Uhr,
samstags von 8.00 - 12.30 Uhr

Bilder und Recherche: Helmut Scharpf, 04/2016