Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




26.12.1932 - Weihnachtsfeier des evangelischen Vereins im Gasthof Mohren


   Download

Denkt man heutzutage an die üblichen Weihnachtsfeiern von Vereinen und Betrieben, so passen diese mit ihrem geselligen und kulinarischen Ansatz so gar nicht in die Zeit, denn eigentlich handelt es sich bei der Adventszeit um eine Zeit des Fastens.

Ein sehr frommes Bild vermittelt uns die Aufnahme von der Weihnachtsfeier des evangelischen Vereins, die 1932 im Gasthof Mohren entstanden ist. Drei weiß gekleidete und weiß bekränzte Mädchen gruppieren sich um einen reich geschmückten Weihnachtsbaum. Das vordere Mädchen kniet vor dem Tisch, auf dem der Baum steht, und faltet betend die Hände.
Das linke Mädchen heißt Irene, der Nachname ist nicht bekannt. Vermutlich ließen sich alle drei noch identifizieren. Aus Irenes Familie noch zwei weitere Bilder, die zwar nichts mit der Weihnachtsszene zu tun haben, aber eben mit ihrer Familie: ein Bild mit ihrer Mutter Gertrud am Schachenweiher – ebenfalls 1932 – und ein Bild, das den Betsaal der evangelischen Kirchengemeinde im Ämtergebäude zeigt. Die Beschriftung weist auf das Jahr 1952 hin und dass dort ein „Alfred“ von Pfarrer Krehl getauft worden sei. (Alfred war ev. ein Nachzügler und Bruder Irenes.)
Der Gasthof Mohren scheint eine Art Stammlokal der Protestanten gewesen zu sein, denn auch die Wahl des ersten Kirchenvorstandes im Januar 1937 (s.u.) fand dort statt. Zu der Zeit gab es weder eine evangelische Kirche, noch einen Betsaal (s. Bild von 1952).
 
Die evangelische Gemeinde in Ottobeuren umfasste in den 1930 Jahren etwa 100 Mitglieder. 1919 war der evangelische Verein gegründet worden. Nach Vorbereitungen seit Oktober 1934 kam es erst am 01.01.1937 zur Anerkennung einer „Tochterkirchengemeinde Ottobeuren“ der Muttergemeinde St. Martin in Memmigen. Dadurch wurde der „Evangelische Verein“ abgelöst. Die Wahl eines ersten Kirchenvorstandes fand am 20.01.1937 im Rahmen einer öffentlichen Versammlung im Gasthaus Mohren statt, bei der 38 anwesende Gemeindemitglieder (von insgesamt 55 Wahlberechtigten) ihre Stimme abgaben.

Zu Pfarrer Krehl finden Sie im virtuellen Museum (auf der Seite der Grundsteinlegung der evangelischen Kirche 1955) folgenden Hinweis:
„Bis 1946 kam Pfarrer Pommer aus Memmingen mit dem Moped, 1947 begann der aus der Kriegsgefangenschaft heimgekehrte schlesische Pfarrer Krehl Gottesdienste in Ottobeuren abzuhalten. Krehl lebte in Ollarzried und kam zu Fuß zum Religionsunterricht, zum Abendmahl ins Krankenhaus oder zu den Gottesdiensten nach Markt Rettenbach. Erst später hatte auch er ein Moped.“

Im Allgäuer Beobachter Nr. 299 vom 27.12.1932 findet sich auf Seite 6 folgender Bericht über die Feier:
Ottobeuren. (Weihnachtsfeier im evang. Verein.)
Schlicht, aber desto eindrucksvoller gestaltete sich die gestern abend im Gasthof zum „Mohren“ stattgefundene Weihnachtsfeier der hiesigen evangelischen Gemeinde. Herr Dr. Schütte begrüßte im Namen des evangel. Vereins Herrn Pfarrer v. Ammon, Herrn Bürgermeister Fergg sowie alle Anwesenden, wie auch die Memminger Engelschar, die am heutigen Abend herübergeflogen war. Trudl Mauerer und Frieda Binnhammer brachten sehr schöne Weihnachtsgedichte zum Vortrag. Fünf liebe Engelein verkündeten unter dem Christbaum Friede auf Erden . .
Dann durchhallte das „Stille Nacht“ der Gemeinde die
Räume  —  Herr Pfarrer v. Ammon erinnerte die Gemeinde. daß schon seit 10 Jahren die Weihnachtsfeier hier im evang. Verein ausgenommen ist, daß wir in einem Notjahr stehen und die Kinder mit einer kleinen Gabe vorlieb nehmen müßten. Das Jahr habe durch manche Dunkelheit geführt, auch bei Jahreswende sei die Zukunft ins Dunkle gehüllt. In die Tage des Dunkeln scheine Licht aus der Höhe, Licht der Weihnacht. —  Herr Alex. Rudolf umrahmte die Feier durch Klaviervorträge. Einfach, schlicht, aber erhebend wirkte die Weihnachtsferer im evang. Verein auf alle Anwesenden.

In derselben Ausgabe wurde mit Stolz auf den elektrisch beleuchteten Weihnachtsbaum am Kriegerdenkmal verwiesen.

Eine sicherlich ganz andere Weihnachtsfeier wurde im „Allgäuer Beobachter“ Nr. 300 vom 28.12.1932 auf Seite 6 angekündigt:
Ottobeuren. (Weihnachtsunterhaltung der N.S.D.A.P., Ortsgruppe Ottobeuren.) Am Sylvesterabend hält die hiesige Ortsgruppe ihre Weihnachtsunterhaltung ab.
Beginn 8 Uhr. Sämtliche Parteigenossen, S.S, S.A. mit
Familienangehörigen sind herzlichst [in den Rosenkeller] eingeladen.

__________________

Die drei Bilder stammen aus der Sammlung von Helmut Scharpf (12/2016).