Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




1756 - Die Bäckerei Albrecht („Hasebäck“) wird eröffnet; Gemälde von Frater Michael Müller 1948


   Download

Das 1948 entstandene kleinformatige Gemälde von Frater Michael Müller zeigt das Gebäude der auch heute noch bestehenden Bäckerei Albrecht (genannt „Hasebäck“) in der Bahnhofstraße 3 (bis Ende 1950: Hausnr. 53).

Bruder Michael malte es nach einer alten Vorlage und dokumentierte damit den ursprünglichen alpinen Stil der Häuser, den man heute nur noch im sog. „Grünen Winkel“ (zwischen Mühlbach- und Lindenstraße) sehen kann. Laut Aufschrift soll das Gebäude noch bis ca. 1890 so ausgesehen haben. Die 150 Mark Honorar fürs Malen gingen ans Kloster.
Angeschlossen war eine kleine Landwirtschaft, die - mit vier Kühen - noch bis in die 1950er Jahre Bestand hatte. Während des Viehtriebes passierte dabei einmal ein Malheur, als eine Kuh mit ihren Hörnern ins Schaufenster des benachbarten Textilhauses Müller stieß und einen Schaden von 400 Mark verursachte.

Die Bäckerei Albrecht ist einer der ältesten Ottobeurer Betriebe (bis 2016 unter Wilhelm, seitdem unter Klaus Osterrieder). Das Bild (im Original 30 cm breit, 31 cm hoch) kann seit dem Umbau des Verkaufsraumes 2015 in der Bäckerei bewundert werden. Um 1900 gab es übrigens noch keinen Verkaufsraum: Die Ware wurde durch ein Fenster auf der Südseite nach draußen gereicht. Die Fotografie (8 x 5,5 cm) zeigt das Gebäude Anfang der 1950er Jahre.

1948 malte Frater Michael noch ein weiteres Bild im selben Stil: von der Bahnhofstr., Hausnummer 7 (Optik Mahler), hier verlinkt.

Bruder Michael Müller (*26.01.1905, Altach, †27.07.1980, Puerto de la Cruz auf Teneriffa) kam als Schüler der vom Kloster betriebenen Landwirtschaftsschule nach Ottobeuren und trat ins Kloster ein. Nach seinem Austritt aus dem Kloster am 30.05.1962 und Wegzug nannte Spanien er sich fortan Miguel Molinero. Ein weiteres Gemälde von ihm finden Sie hier.

Repros und Nachbearbeitungen: Helmut Scharpf (06.03.2016)