Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




23.05.1910 - Ottobeurer 50-er-Treffen


   Download

Die Treffen der Ottobeurer zum 50. Geburtstag gibt es auch heute nach wie vor. Wie lange die Tradition zurückreicht, ist noch unklar. Die Kinderfeste wurden mit der Einweihung des Kriegerdenkmals 1874 ins Leben gerufen, vielleicht gibt es hier eine Parallele.
Das Erinnerungsbild mit den Teilnehmern am 23. Mai 1910 ist ein besonders schönes Exemplar: datiert und beschriftet. Darüber hinaus erschien im Ottobeurer Wochenblatt ein relativ ausführlicher Bericht. Frauen wurden zwar erwähnt, sie tauchen aber sonst nicht weiter auf. Interessanterweise waren es gar nicht so viele Ottobeurer selbst, sondern auch viele Auswärtige (Freunde und Gönner von Ottobeuren und Umgebung). Mit dabei übrigens auch der Lachener Pfarrer Martin Sontheimer, der mit seinen Bücher über das Kapitel Ottobeuren ein Schlüsselwerk zur Ortsgeschichte verfasst hat. In fünf Bänden schrieb Sontheimer (1860-1929) zwischen 1910 und 1922 das Standardwerk, wenn es um die aus dem Kapitel Ottobeuren hervorgegangenen Geistlichen geht.
Weitere Bilder folgen!

Ottobeurer Volksblatt Nr. 57 vom 21.05.1910, S. 6 (pdf 272) mit Annonce:
(auch: Ottobeurer Volksblatt Nr. 56 vom 19.05.1910, S. 4; pdf 266)
(auch: Ottobeurer Volksblatt Nr. 55 vom 17.05.1910, S. 4; pdf 262)
Einladung. Zu dem am Montag, den 23. Mai stattfindenden 50jährigen Jubiläum ladet alle Jubilare und Jubilarinnen, die im Jahre 1860 geboren, sowie die Titl. Honoratioren, die hoch-löbliche Marktgemeinde-Verwaltung, alle Freunde und Gönner von Ottobeuren und Umgebung zu dem vormittags 10 Uhr beginnenden Festgottesdienst und zu der darauffolgenden Festfeierlichkeit im Saale des Gasthauses zum „goldenen Hirsch“ freundlichst ein das Fest-Comité Ottobeuren.

In der Ausgabe Nr. 58 vom 24.10.1910 erschien auf S. 1 ein ausführlicher Bericht:
Gestern hielten die Altersgenossen, welche heuer ihr fünfzigstes Lebensjahr erreichen, in herkömmlicher Weise eine gemeinsame Jubiläumsfeier. An derselben beteiligten sich 53 Herren von hier und auswärts. Die meisten auswärtigen Jubilare brachte der Frühzug. Sie wurden von den hiesigen am Bahnhof abgeholt. Um 10 Uhr zog man mit Blechmusik und Festjungsfrauen in die Kirche. Zwei Jubilare hielten den Festgottesdienst: H. Herr Pfarrer Hartmann von Holzgünz war Prediger und H. Herr Pfarrer Sontheimer von Lachen zelebrierte das Hochamt. Hierauf gings zum Frühschoppen in Ferggs Weinstube. Hier begrüßte der Arrangeur der ganzen Festlichkeit, Herr Schuhmachermeister Herz von hier die Jubilare. Das gemeinschaftliche Mittagsmahl war im Gasthof zum Hirsch, wo sich die Jubilare in aller Herzlichkeit unterhielten. Reden, Toaste und Musikstücke der hiesigen Blechmusik würzten das treffliche Mahl. Weißgekleidete Mädchen, Töchter von Jubilaren, beglückwünschten die Anwesenden in schönen Gedichten. Die herrlichen Worte, die der Herr Pfarrer Sontheimer von Lachen an die Jubilare richtete, rührten alle Herzen. Außerdem sprachen noch Herr Landrat Schöpf von Erkheim, Herr Oekonom Pius Baur von Bibelsberg u.a. Auch der Hochw. Herr Pater Prior und der Hochw. Herr Pfarrer von hier, welche die Jubilare mit ihrer Anwesenheit beehrten, erfreuten die Versammlung durch schöne Ansprachen. Es darf nicht vergessen werden, daß sich auch die Fünfziger-Jubilare vom Vorjahre sehr zahlreich eingefunden hatten. Ebenso war auch manche „Jubilarin“ mit ihrem Gatten erschienen und man sah ihnen die Freude über die schöne Feier am Gesichte an. Am Abend füllte sich der große Saal allmählig mit hiesigen Gästen und es entwickelte sich ein recht gemütliches Treiben. Leider zwang der Abgang des letzten Abendzuges die meisten auswärtigen Jubilare zum frühen Aufbruch. Sie wurden wieder mit Musik zum Bahnhof geleitet. Die hiesigen Jubilare aber blieben mit den Gästen noch länger beisammen, bis auch sie hochbefriedigt von dem schönen Verlauf des Festes ihre Heimstätten aufsuchten. Die Namen der Herrn Jubilare sind folgende:

1) Graf Max, Brauereibesitzer, Ottobeuren, 2) Herz Georg, Schuhmachermeister, Ottobeuren, 3) Holdenried Martin, Gutsbesitzer, Engetried, 4) Reichart Anton, Rottmeister, Ottobeuren, 5) Schneider Andreas, Bürgermeister, Eggisried, 6) Schöpf Bernhard, Landrat, Erkheim.7) H.H. Pfarrer Hartmann, Holzgünz, 8) H.H. Pfarrer Sontheimer, Lachen, 9) Fröhlich Georg, Landwirt, Ottobeuren, 10) Felder Gabriel, Ottobeuren, 11) Baur Friedrich, Ottobeuren, 12) Hölzle Franz, Ottobeuren, 13) Ripfel Josef, Hafnermeister, Ottobeuren, 14) Herz Robert, Ottobeuren, 15) Zoller Josef, Landwirt, Ottobeuren, 16) Epple Erasmus, Landwirt, Brüchlins, 17) Kutter Josef Anton, Landwirt, Hessen, 18) Klein Johann, Landwirt Wolferts, 19) Hatzelmann Georg, Attenhausen, 20) Huber Josef, Attenhausen, 21) Merk Anton, Gutsbesitzer, Böhen, 22) Frick Josef, Gutsbesitzer, Böhen, 23) Albrecht Michael, Landwirt, Karlins, 24) Steidele Xaver, Gutsbesitzer, Stöcken, 25) Heinzelmann Xaver, Landwirt, Wies, 26) Erdle Josef, Hatzleberg, 27) Grimm Josef, Erkheim, 28) Moser Fidel, Erkheim, 29) Rößle Andreas, Erkheim, 30) Bilger Josef, Landwirt, Frechenrieden, 31) Gropper Anton, Gutsbesitzer, Altisried, 32) Holdenried Benedikt, Gutsbesitzer, Altisried, 32) Hölzle Johann, Klosterwald, 33) Mayer Johann, Guggenberg, 35) Laupheimer Martin, Günz, 36) Schedel Gottfried, Günz, 37) Schwarz Josef, Rummeltshausen, 38) Kiermaier Josef, Hawangen, 39) Doser Josef, Hawangen, 40) Fröhlich Christian, Hawangen, 41) Stiele Johann, Lannenberg, 42) Settele, Markt Rettenbach, 43) Graf, Schreinermeister, Beningen [Benningen], 44) Rothärmel Lorenz, Schwaighausen, 45) Saitner Magnus, Schwaighausen, 47) Schalk Josef, Sontheim, 48) Wunderer Andreas, Sontheim, 49) Schlichting Michael, Holzgünz, 50) Schalk Georg, Wolfertschwenden, 51) Rottach Theodor, Schrattenbach, 52) Laupheimer Johann, Westerheim, 53) Niesenböck Michael, Westerheim.

Das Erinnerungsbild hing bis ca. 1951 im Bauernhaus von Frau Frey in der Bahnhofstraße (kurze Zeit später wurde hier die Sparkasse gebaut) und ging dann in den Besitz der Familie Strauß über. Helga Strauß hat es im November 2018 dankenswerterweise zur Verfügung gestellt.

Anrufbar ist auch das Erinnerungsbild für das 50-er-Treffen vom 27.05.1907 mit Prominenten wie dem Ottobeurer Pfarrer, Pater Wilhelm Obermayr oder dem Vater des späteren Bürgermeisters Josef Hasel (jun.), Joseph Hasel senior, Robert Plersch, Kaminkehrermeister Karl Ott (21.01.1858 - 19.03.1919) oder den Schlosser Joseph Haupeltshofer.