Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




1917 - Buch von Martin Sontheimer: Die Geistlichkeit des Kapitels Ottobeuren. Von dessen Ursprung bis zur Säkularisation, Bd. 3


  • Die Datei ist zu groß, um als Vorschau angezeigt zu werden. Bitte öffnen oder speichern Sie sie über den Download-Button (hier am Fenster rechts unten).
    This file is too big to be displayed in the preview window. Please open or save it by using the download button (bottom right, next to this window).

   Download

Martin Sontheimers dritter Band seiner fünteiligen Buchreihe heißt im Untertitel „Die Pfarreien und Seelsorgestellen des fürstlichen Stiftes Kempten“. Ein Vorwort fehlt diesmal. Inhaltlich geht es zunächst um die Pfarreien, ab S. 533 dann um die Benefizien.

Biographische Angaben zu Herrn Sontheimer (1860-1929) sind hier enthalten. Im Cover wird er als „Benefiziat in Türkheim und Ehrenkapitular des Kapitels Ottobeuren“ vorgestellt.

Die Pfarreien
Dietmannsried (S. 1 - 37)
Ebersbach (S. 38 - 80)
Grönenbach (S. 80 - 182)
Haldenwang (S. 182 - 215)
Hopferbach (S. 216 - 246)
Lachen (S. 246 - 267)
Obergünzbrug (S. 268 - 314)
Oberlauben / Lauben (bei Kempten) (S. 315 - 350)
Probstried (S. 351 - 380)
Reicholzried (S. 381 - 415)
Untrasried (S. 415 - 443)
Woringen (S. 444 - 505)
Zell (S. 505 - 532)

Die Benefizien
Ebersbach (S. 533 - 536)
Grönenbach (S. 537 - 539)
Haldenwang (S. 540 - 543)
Obergünzburg (S. 543 - 565)
Ronsberg (S. 566 - 602)
Schrattenbach (S. 602 - 608)
Willofs (S. 608 - 611)

Corrigenda (Korrekturen) S. 612
Personen- und Ortsregistern (S. 613 - 640)
Inhaltsverzeichnis (S. 641 - 642)

Literaturzitate:
Sontheimer, Martin: Die Geistlichkeit des Kapitels Ottobeuren. Von dessen Ursprung bis zur Säkularisation, Band 1, Verlag der Buchhandlung von Josef Feiner, Memmingen, 29.05.1912, 622 S.
Link

Sontheimer, Martin: Die Geistlichkeit des Kapitels Ottobeuren. Von dessen Ursprung bis zur Säkularisation. Die Pfarreien und Seelsorgestellen der Klosterherrschaft Ottobeuren, Band 2, Verlag der Buchhandlung von Josef Feiner, Memmingen, 1913, 635 S.
Link

Sontheimer, Martin: Die Geistlichkeit des Kapitels Ottobeuren. Von dessen Ursprung bis zur Säkularisation. Die Pfarreien und Seelsorgestellen des fürstlichen Stiftes Kempten, Band 3, Verlag der Buchhandlung von Josef Feiner, Memmingen, 1917, 642 S.
Link (vorliegend)

Sontheimer, Martin: Die Geistlichkeit des Kapitels Ottobeuren. Von dessen Ursprung bis zur Säkularisation. Die Pfarreien und Benefizien verschiedener Herrschaften, Band 4, Verlag der Buchhandlung von Josef Feiner, Memmingen, 1919, 563 S.
Link

Sontheimer, Martin: Die Geistlichkeit des Kapitels Ottobeuren. Von dessen Ursprung bis zur Säkularisation. Die Pfarreien und Benefizien des Kreuzherren-Klosters Memmingen, Band 5, Verlag der Buchhandlung von Josef Feiner, Memmingen, 1920, 597 S.
Link

Sontheimer, Martin: Die aus dem Kapitel Ottobeuren hervorgegangene Geistlichkeit. Vom Ursprung des Kapitels bis zum Jahre 1900, 2. Auflage, Verlag der Buchhandlung von Josef Feiner, Memmingen, 29.05.1922, 553 S., Format 14 x 22 cm (Die erste Auflage stammt vom 11.11.1910)
Link

Peer Frieß bezeichnet den Historiker und Bibliothekar Hugo August Ascan Westermann (06.11.1868, Köln - 18.07.1947, Heidelberg)  als „Altmeister der Memminger Stadtgeschichtsforschung“ (in: Memminger Geschichtsblätter, 1993/96, S. 47-60). Von 1910-1934 war Westermann Mitarbeiter der Universitätsbibliothek Heidelberg. Zu den Bänden Sontheimers schrieb er mehrere Rezensionen:
Westermann, Askan [Ascan]: Die Geistlichkeit des Kapitels Ottobeuren (Rezension von Sontheimer), in: Memminger Geschichtsblätter, 1. Jg., 1912, S. 19-23, 25-28, 33-37, 5. Jg., 1919, S. 13-15, 7. Jg., 1921, S. 5-8, 14-15, 30-32, 40

Band 3 hat ca. 263 MB. Vor dem Lesen müssen Sie die Datei herunterladen (Link; sonst Fehler im Vorschaufenster). Das Buch wurde textdurchsuchbar gescannt.
Die Bände stammen - bis auf Bd. 2 (Archiv Attenhausen) - aus der Sammlung von Helmut Scharpf.