Marktgemeinde Ottobeuren
Marktplatz 16
87724 Ottobeuren
T. +49 (0)8332 9219-50
F. +49 (0)8332 9219-92
info@ottobeuren-macht-geschichte.de
www.ottobeuren-macht-geschichte.de




18.04.1936 – Foto der schneebedeckten Bahnhofstraße


   Download

An das „Schuhaus Henke“ (heute: Bahnhofstraße 55), das auf einer Ansichtskarte abgebildet ist, die im April 1936 verschickt wurde, kann sich vermutlich niemand mehr erinnern, an die spätere Nutzung schon eher, denn in von 1954 bis ca. 1974 war hier das Geschäft von „Foto Grossbach“ untergebracht.
Die handschriftliche Bildunterschrift lautet „Bahnhofstrasse“, obwohl die Straße bereits mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten in „Adolf-Hitler-Straße“ umbenannt worden war. Vielleicht war die Benutzung des alten Namens bewusst so gewählt worden, sozusagen als stiller Protest, oder es war die Macht der Gewohnheit.

Bärbel Hohl schrieb an ihre Schwester in Berlin; hier der transkribierte Kartentext:

[Textseite; rechts oben Briefmarke Hindenburg, 6 Pf, grün, Stempel OTTOBEUREN, 19. APR 36]

Frl Berta Hohl
b. Herrn Baron v. Speth
Berlin W 14
Hohenzollerndamm 7. II.

Liebe Juta (Berta?),      Ottobeuren, 18.4.36.
Gestern abend 11.4.36, ½ 7 a[bends] Deinen
Brief erhalten und bin sofort zu Gule
hinüber, hatten aber nur noch ein weißes
Lämmchen, Osterhasen keinen mehr, jetzt laß
ich noch 4 rote machen[,] bekomme sie aber erst
am Dienstag und werde sie dann sofort per Express
abschicken. Du hättest halt früher schreiben
sollen. Heute früh Dein Paket erhalten. Das
Täschchen hat mich riesig gefreut. Meinen
herzlichsten Dank dafür. Die Wäsche ist auch
schön, Mutter bedankt sich für die feinen Pralinen.

Ich schreibe ein andermal mehr.

Schicke Dir eine Karte mit Schnee, denn heute hats richtig geschneit. Und Ihr habt Sonnenschein, am Radio ist es gekommen. Tausend Dank u. viele Grüße, Deine Schwester Bärbel.

[Bildseite]
Gerda hat doch geschrieben, sie will eine Stelle antreten, vorher kommt sie noch heim.
Paket mit Eier wirst du wohl erhalten haben.
Recht viele Ostergrüße und vielen Dank
deine Schwester Bärbel.

____________________

Im Landesadressbuch von 1928 taucht das Schuhgeschäft Henke übrigens nicht auf.